2002 - 1. Preis

moeller2
Decke, Schals - Andreas Möller
Andreas Möller wurde für ein handgewebtes Ensemble aus Decke und Schals ausgezeichnet, dass die Jury vor allem durch seine ungewöhnliche Webart beeindruckte. Alle Arbeiten wurden auf einer fortlaufenden Kette gewebt, wobei die Breite der eingezogenen Kette die Länge der Ware bestimmte. Nur durch Änderungen in der Verschnürung verändert sich auch das Design des jeweiligen Produktes, wobei gerade die gekonnte Farbharmonie die webtechnische Raffinesse des Gewebes zusätzlich unterstreicht.

2002 - 2. Preis

holsten
Schalenensemble - Ruprecht Holsten
Ruprecht Holsten bringt seit 1987 Metall in Form. Er wurde für ein handgeschmiedetes Schalenensemble ausgezeichnet, dass die Jury nicht nur durch die perfekte handwerkliche Ausführung, sondern auch durch das so erzeugte haptische Erlebnis überzeugte. Die derben Bearbeitungsspuren an den Objekten entsprechen dabei dem Material und fügen sich nahtlos in das Gesamtkonzept ein.

2002 - 3. Preis

schillo
Vase - Frank Schillo
Frank Schillo wurde für eine Steinzeugvase ausgezeichnet. Die frei aufgebaute Vase aus schamottierter Steinzeugmasse besteht aus einer Ringform, die in 8 Segmente unterteilt ist. Die zwei Öffnungen der Vase sind als schräger Anschnitt ausgeformt, die miteinander kommunizieren. Neben der keramischen Technik war die Jury vor allem von der exzentrischen Formgebung und Perspektive überzeugt, durch die das Objekt vielseitig interpretierbar bleibt.

2002 - 3. Preis

reig
Kette und Ring - Vivien Reig-Atmer
Vivien Reig-Atmer fertigt Schmuck-Unikate unter der Verwendung von Edelsteinen, Silber und Feingold. Sie nimmt an (inter)nationalen Ausstellungen (u.a. ManuFactum, Art Couture, Tokio, Kyoto) teil. Sie wurde für ihr Schmuckkonzept „Zwei und doch eins“ ausgezeichnet, dass aus einer Kette (Jade, Feingold, Silber), einem Verschluss (Feingold, Silber) und einem Ring (Citrin, Feingold, Silber) besteht. Die drei Teile des Konzeptes lassen sich verschieden variieren, sodass z. B. der Verschluss der Kette auch Schmuckstein für den Ring sein kann. Die Jury war neben der handwerklichen Ausführung auch vom Gesamtkonzept überzeugt, dass sogar die Verpackung in einer handgearbeiteten Schmuckschatulle mit einbezieht.

2002 - 4. Preis

ruland
Schultertuch - Rike Ruland
Seit einigen Jahren fertigt Rike Ruland Modeunikate im eigenen Atelier, die sich durch hochwertige und erstklassige Materialien, klare Linien in der Schnittführung und eine handwerklich perfekte Verarbeitung auszeichnen. Sie wurde von der Jury für ein multifunktionales Schultertuch ausgezeichnet, dass sich durch unterschiedliches Drapieren und Wickeln in Schultertuch, Schal, Wickeltop, Wandelweste, Hüfttuch und Wickelrock verändern lässt. Gerade diese vielseitigen Möglichkeiten, gepaart mit dem „zeitlosen” Entwurf und der „Einfachheit” der Idee überzeugten die Jury.