2007 - 1. Preis

hackbarth3
PROFILE - Vivian Hackbarth
Vivian Hackbarth wurde ausgezeichnet für ihr konzeptionelles Projekt „PROFILE - Plastische Linien geben textiler Fläche Raum“. Durch das Absteppen von Stoffbrüchen entstehen Linien mit körperhaftem Volumen auf der Stofffläche. Diese Linien geben der Fläche eine charakteristische und markante Prägung - ein Profil. Über die Anordnung und den Verlauf der plastischen Linien lassen sich unterschiedliche Eigenschaften erzeugen, z.B. Bewegung, Rhythmus, Spannung, Elastizität. Die so entwickelte reliefartige Stoffoberfläche hat neben der visuellen auch eine haptische Qualität. Das Produkt besteht aus einer Komposition von profilierten und glatten Schals, zu tragen als Kragen, Schal oder Schärpe. „Diese Arbeit besticht durch die Vielfalt des Einfachen und die dreidimensionale Struktur, der durch die Bewegung sozusagen eine vierte Dimension zugegeben wird“ betonte die Jury. „Außerdem muss die absolut durchdachte Konzeption der Arbeit ausgezeichnet werden“. Ein kleines Gesamtkunstwerk.

2007 - 2. Preis

koelbel
Kette - Stefanie Koelbel
Stefanie Kölbel wurde von der Jury ausgezeichnet für eine Halskette, die in der traditionellen Klöppeltechnik aus je einem Paar Edelstahldraht und Angelschnur von Hand geklöppelt ist. Die Kette besteht aus 450 einzeln geklöppelten Blättern und bilden gemeinsam ein ca. drei Meter langes Blätterband. Die Blätter werden um ca. 60 Grad gedreht und auf Stahlseide aufgezogen. Durch diese dreiecksähnliche Form wird die Stabilität, die für das Tragen der Kette notwendig ist, gewährleistet. Dann wird die Kette gefärbt und die 450 Blätter erhalten eine Ordnung. Die Dichte kann vom Träger durch Verschieben auf der Stahlseide verändert werden. „Diese leise Arbeit, die sich von der traditionellen Klöppeltechnik durch die Verwendung räumlicher Objekte wegbewegt, besticht durch ihre Materialität und das gekonnte Zusammenspiel von Technik und Ästhetik“, betonte die Jury. „Das Ergebnis ist von Transparenz, Filigranität und Leichtigkeit bestimmt.“ Das alles betone für den Träger die Wertigkeit der Arbeit.

2007 - 2. Preis

hartmann
Ringkopfsystem - Ariane Hartmann
Ariane Hartmann wurde von der Jury ausgezeichnet für ihr „auswechselbares Ringkopfsystem“ CHANGE. Grundlage von CHANGE ist eine Basisringschiene aus 750er Gelbgold oder 925er Silber. Auf diese Schiene können verschiedene Ringköpfe gezogen werden. Bei der Gelbgoldschiene sind dies z.B. Ringköpfe mit ausgefassten Brillanten oder schwarzen Diamanten. Natürlich können auf einer Basisringschiene auch zwei Ringköpfe gemeinsam aufgezogen werden. „Gerade der Spannungsbogen zwischen Wertigkeit und Verspieltheit hat bei dieser Arbeit überzeugt“, formulierte die Jury. „Sie besticht außerdem durch die klare Ringschiene, die Platz macht für die vielfachen Möglichkeiten der Ringköpfe”.